BEATE BARTLEWSKI

H Ö R F U N K A U T O R I N


Text / Moderation / Regie

Musik und Kultur

Sergej Prokofjew in New York ca. 1918, Fotograf unbekannt
Sergej Prokofjew in New York ca. 1918, Fotograf unbekannt
Wladimir Majakowskij 1929, Fotograf unbekannt
Wladimir Majakowskij 1929, Fotograf unbekannt
Elsa Triolet 1925 © Alexander Rodtschenko
Elsa Triolet 1925 © Alexander Rodtschenko

Lange Nacht

Kunst ist Leben, Leben ist Kunst

Sergej Prokofjew, Wladimir Majakowskij und Elsa Triolet

Von Beate Bartlewski

 


 
Die Veröffentlichung der Erzählungen des Komponisten Sergej Prokofiew im Jahre 2012 wurde als Sensation gefeiert. Entdeckt wurden sie vor einigen Jahren vom Konzertgitarristen Lucian Plessner im Sergej-Eisenstein-Museum in Moskau. Geschrieben hat Prokofiew die skurrilen und phantastischen Geschichten zwischen 1917 und 1921, einer Zeit fundamentaler politischer, gesellschaftlicher und künstlerischer Umwälzungen. 1917 hatte er den Dichter der Revolution, Wladimir Majakowskij, kennengelernt, der ihm ein Jahr später das Poem “Krieg und Welt” geschenkt hat, mit der Widmung “Dem Vorsitzenden der Musiksektion des Erdballs vom Vorsitzenden der Dichtersektion des Erdballs, Prokofjew von Majakowskij”. Da ahnte Majakowskij noch nicht, dass Prokofjew seine wilde Phase als musikalischer Bürgerschreck gerade hinter sich gelassen hatte und im Begriff war, nach Amerika aufzubrechen. Auf dem Höhepunkt der revolutionären Ereignisse ging Prokofjew andere Wege. Er war Zeit seines Lebens völlig unpolitisch.

Ganz anders Wladimir Majakowskij, einer der größten russischen Dichter des 20. Jahrhunderts und Mitbegründer des russischen Futurismus, der mittels einer neuen Sprache die Welt verändern wollte. Mit gewaltiger Sprachkraft erfand er Sprachbilder von bizarrer Schönheit. Hinter seinem berserkerhaften Auftreten verbarg sich jedoch ein hochsensibler, schwermütiger und genialer Künstler. Bis zum Ende seines Lebens war er in unglücklicher Liebe der schönen, kapriziösen Lilja Brik verfallen, der er all seine Werke widmete. Einsam, krank und zermürbt von wachsenden künstlerischen und politischen Anfeindungen, nahm er sich mit 36 Jahren das Leben.

Die Schriftstellerin Elsa Triolet, die Schwester von Lilja Brik, hatte Majakowskij als Dichter entdeckt. Er war ihre erste große Liebe, die sie jedoch an ihre große Schwester verlor. Der Schmerz der Zurückweisung wird sie ihr Leben lang begleiten. Sie geht nach Paris, wo sie dem Dichter Louis Aragon, einer der führenden Köpfe der Surrealisten, begegnet. Louis Aragon wird zu ihrem Majakowskij, dem Mann, mit dem sie Leben und Arbeiten teilen kann. 42 Jahre, bis zu Elsas Tod, bleiben sie unzertrennlich.

 



- - -
Deutschlandfunk/Deutschlandradio Kultur
Sendetermin: 14. Dezember 2013 | 23:05 Uhr

- - -


Copyright © Beate Bartlewski

Made with ♡ by abcreative